Freuen sich über die gelungene IT-Migration für die Zählerfernauslesung: (von links) Hans-Joachim Lueg (Kisters), Thomas Beaupain, Sven Nuhn (beide Energie Netz Mitte). Bild: © Kisters

EAM entscheidet sich bei Zählerfernauslesung für Kisters

Der hessische Energieversorger EAM nutzt für die Zählerfernauslesung von Strom, Gas, Wasser und Wärme eine Lösung von Kisters. Insgesamt habe man in wenigen Monaten die Software für 8000 Zähler migriert.

Die EAM aus Hessen ist schon beim Meter-Data-Management, dem Energiedatenmanagement, der Bilanzierung und Prognose Kisters-Kunde. Um seine Schnittstellen noch weiter zu minimieren, setzt der Versorger künftig auf die Lösung zur Zählerfernauslesung der IT-Schmiede aus Aachen.

Ausschlaggebend für die Wahl von Kisters soll außerdem gewesen sein, dass der Dienstleister ein Software-as-a-Service-Angebot für die Tochter Energie-Netz Mitte bietet. Die mandantenfähige Cloud-Lösung, mit der sich die Smart-Meter-Daten sowie RLM-Zählerdaten gemeinsam verarbeiten lassen, unterstützt die EAM bei ihrer künftigen Aufgabe als Messstellenbetreiber. Zudem gilt die SaaS-Lösung als preiswertere, schnellere und flexible Alternative zum Lizenzkauf. Betrieben wird die Software im Kisters-eigenen Data-Center in Aachen. "Zugleich haben wir damit die Anzahl unserer Dienstleister gesenkt und können so das prozessuale Risiko besser steuern und einschränken", erläutert Sven Nuhn, Leiter Netzvertrieb bei der Energie Netz Mitte. Im Rahmen der IT-Strategie wolle man mit dem IT-Dienstleister weitere Geschäftsmodelle entwickeln.

Neue Kommunikationsinfrastruktur

Die Metering-Komplettlösung enthält laut Kisters Komponenten für die Zählerfernauslesung, das Meter-Data-Management sowie die Steuerung und die Automatisierung der Datenflüsse über sichere Kanäle. Innerhalb von wenigen Monate meisterte man die Migration für die Zählerfernauslesung von rund 8000 Zählern. Die alte Infrastruktur hatte die EAM schon gekündigt. Besonders anspruchsvoll sei bei dem Projekt die Übernahme der Stammdaten und Prozesse aus dem Altsystem sowie die Umstellung von analoger auf die CSD-Kommunikation gewesen. Die sogenannte Circuit Switched Data ist ein leitungsvermittelter Datendienst beim Mobilfunk. Die Umstellung war wegen der Kündigung der analogen Anschlüsse erforderlich. (sg)