Edna-Fachinformation für neuen Messstellenbetrieb

Der Bundesverband Edna hat eine Orientierungshilfe für diejenigen erarbeitet, die von der Umsetzung des zertifizierten Messstellenbetriebs nach MsbG betroffen sind.

Das Papier, das von der Projektgruppe Digitalisierung im Messwesen DiM (vormals "Wandel im Messwesen WiM) im Edna Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation erstellt wurde, soll Entscheidern in den Unternehmen helfen, ihr Verständnis für die neu entstehenden Rollen und Aufgaben zu schärfen, heißt es bei dem Fachverband.

"Wir haben ganz bewusst alle möglichen Alternativen wie die Umsetzung der Gateway-Administration in Eigenregie oder Beauftragung externer Dienstleister wertfrei nebeneinandergestellt", erläutert Heinrich Lang, vom Ifed Institut und Vorsitzender der Edna-Projektgruppe DiM zusammen. Welche Art der Umsetzung die richtige ist, hänge ganz von der individuellen Situation ab.

Eine zentrale Rolle spielen dabei die Aufwände für die unterschiedlichen Zertifizierungen. Diese werden in einem separaten Kapitel genauer beleuchtet. Darüber hinaus weist der Edna Bundesverband auch darauf hin, dass für die softwaretechnische Umsetzung jeder konventionelle Zählpunkt für Strom und Gas angefasst werden muss.

Eine weitere Veränderung wird die tägliche Bilanzierung für alle Verbrauchskunden mit intelligenten Messsystemen und einem Jahresverbrauch zwischen 10 000 und 100 000 kWh mit sich bringen. Die Fachinformation kann unter www.edna-bundesverband.de heruntergeladen werden. (sg)