EWE geht auf die Gigabit

Die Oldenburger EWE bietet als einer der ersten Breitbandversorger "bis zu" 1000 Megabit pro Sekunde Download-Tempo. Und was ist die Upload-Bandbreite?

Seit heute können auch Privatkunden aus über 100 Kommunen beim Oldenburger Regionalversorger EWE einen Gigabit-Telekommunikationstarif buchen. Das ist noch selten in Deutschland, und im Nordwesten, dem Vertriebsgebiet von EWE, sei das "einzigartig: Kein anderes Unternehmen hier bietet seinen Kunden höhere Surfgeschwindigkeiten an“, schreibt Markt-Vorstand Michael Heidkamp.

„Die Voraussetzung dafür ist ein FTTH-Anschluss, keine andere Technologie kann diese Geschwindigkeiten besser ermöglichen“, erklärt Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer Privatkunden & Kundenservice. Bei FTTH(Fibre to the Home)-Anschlüssen wird auf das Kupferkabel komplett verzichtet und Glasfaser direkt bis ins Haus geführt. Glasfaser hat – im Gegensatz zu Kupfer – keine leistungsdämpfenden Eigenschaften. Es ermöglicht unabhängig von der Leitungslänge hohe Bandbreiten.

Das Gigabit-Produkt kostet monatlich 199,95 Euro und bietet bis zu 200 Megabit pro Sekunde Upload-Bandbreite. Kunden, die es beauftragen, erhalten den Glasfaser-Hausanschluss kostenlos. (geo)