Von links: Die jeweiligen Bürgermeister der Gemeinde Pettstadt, Jochen Hack, der Gemeinde Altendorf, Karl-Heinz Wagner, sowie des Marktes Buttenheim Michael Karmann. Bild: Stadtwerke Bamberg

Mit dem BürgerNet in die digitale Zukunft

In Zusammenarbeit mit der Stadtnetz Bamberg setzen nun Altendorf und Buttenheim auf ein eigenes kommunales Glasfasernetz.

Neben dem 2100 Einwohner zählenden Altendorf entschied sich nun auch Buttenheim mit 3600 Einwohnern für ein eigenes "BürgerNet". Am späten Montagabend wurde die erforderliche Mindestanschlussquote von 60 Prozent in der oberfränkischen Flächengemeinde erreicht. 1000 Haushalte und Unternehmen unterschrieben einen Anschlussvertrag. „Das ist ein historischer Moment für die digitale Selbstbestimmung, ein historischer Tag für den Markt Buttenheim“, so Bürgermeister Michael Karmann. Wie in der Nachbargemeinde Altendorf so sollen nun auch dort alle Haushalte flächendeckend an das kommunale Glasfasernetz angeschlossen werden. Betreiber ist Stadtnetz Bamberg, ein Tochterunternehmen der dortigen Stadtwerke. Sie wird den Kunden Telefon-, TV- und Multimediadienste mit Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 100 bis aktuell 500 Megabit pro Sekunde liefern. Ab Juni soll das Glasfasernetz verlegt werden. Vier Millionen Euro investiert Buttenheim in das BürgerNet, Altendorf etwas über zwei Millionen Euro. Refinanziert wird es über künftige Pachteinnahmen.

In beiden Kommunen war die bisherige Telekommunikationsversorgung „sehr unzureichend“, so Karl-Heinz Wagner, der Bürgermeister von Altendorf. In einigen Teilorten wurden nur Bandbreiten von unter ein bis zwei Mbit/s erreicht. Man habe sich bewusst gegen eine Teilnahme am bayerischen Breitbandförderprogramm entschieden, denn hierdurch hätte ein flächendeckender Ausbau einer zukunftssicheren Dateninfrastruktur nicht sichergestellt werden können, so Wagner.

Die Gemeinde Pettstadt will nun dem Beispiel der Nachbarn folgen und für ihre Bürger und Unternehmen ebenfalls ein schnelles Glasfasernetz aufbauen. Hier läuft die Bewerbungsfrist bis zum 9. Mai. Bisher haben sich 280 von 490 benötigten Haushalten und Unternehmen für das BürgerNet entschieden. „Wir sind sehr guten Mutes, dass auch wir die Quote erreichen und Pettstadt sein eigenes Bürgernetz realisieren wird“, so Bürgermeister Jochen Hack.

Die Stadtnetz Bamberg hat insgesamt schon 850 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, davon 300 Kilometer in der Domstadt. Das Votum der Umlandgemeinden für das schnelle BürgerNet sei ein wichtiger Impuls für den weiteren Ausbau der Glasfaserinfrastruktur im Großraum Bamberg, so Stadtnetz-Sprecher Jan Giersberg. (hcn)