Der Geschäftsführer der Stadtwerke Dingolfing, Werner Girschick, SWN-IT-Leiter Jürgen Bruhn, SWN-Werkleiter Dominique Kinzkofer, der kaufmännische Leiter der SWN, Hubert Röckl und der Werkleiter der Donau-Stadtwerke Dillingen-Lauingen, Wolfgang Behringer, besichtigen das Neumarkter Rechenzentrum. Stadtwerke Neumarkt

Neue Kunden für das Rechenzentrum

Dienstleistungsangebot der Stadtwerke Neumarkt für zentrale Datenverarbeitung stößt auf große Resonanz.

Die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. haben zwei weitere Kunden für ihr Rechenzentrum gewonnen. Seit wenigen Wochen sind die Stadtwerke Dillingen-Lauingen und die Stadtwerke Dingolfing ins Rechenzentrum integriert. Damit profitieren sie von der individuellen und zentralen Datenverarbeitung auf Basis der Schleupen CS-Umgebung. 

Sowohl der Geschäftsführer der Stadtwerke Dingolfing, Werner Girschik, als auch sein Kollege von den Stadtwerken Dillingen-Lauingen, Werkleiter Wolfgang Behringer, haben sich vor Ort ein eigenes Bild von der Einrichtung gemacht. Basis hierfür ist eine ausfallsichere Datenübertragung, die mittels zweier redundanter Lichtwellenleiter im 24-Stunden-Betrieb gewährleistet wird. Dabei kommt das Glasfasernetz der Stadtwerke Neumarkt mit einer Übertragungsrate von 100 Mbit/s synchron im Up- und Download zum Einsatz.

„Der hohe Zuspruch zeigt, dass die zentrale Datenverarbeitung für externe Unternehmen an Bedeutung gewinnt. So können sich unsere Kunden im IT-Bereich wieder auf Kernprozesse konzentrieren, während sie gleichzeitig auf verlässliche Ressourcen zurückgreifen“, betont Dominique Kinzkofer, Geschäftsführer der Stadtwerke Neumarkt und ergänzt: „Darüber hinaus zeigt sich, dass durch die gemeinsame Nutzung der Strukturen eine partnerschaftliche und effektive interkommunale Zusammenarbeit auf Augenhöhe wächst. Dies bringt eine Reihe von Synergieeffekten mit sich – ein Gewinn für alle Beteiligten.“

Seit 2008 bieten die Stadtwerke Neumarkt die zentrale Datenverarbeitung als Dienstleitung an. Mittlerweile ist sie zu einem erfolgreichen Geschäftsfeld herangewachsen. Neun Unternehmen bedienen sich des Angebots. (wa)