Flexible Dashboards und Datenübertragung ohne Medienbruch - das sind nur zwei Vorteile der neuen Softwaretools.
© Mettenmeier/SPIE

Neue Software für Netzbetreiber

Betriebsführung und Asset-Management leicht gemacht: Die Spezialisten von SPIE und Mettenmeier arbeiten gemeinsam an einer neuen, userfreundlichen IT-Lösung.

Nach Amsuite (vormals MABI 2.0) und Optimus soll nächstes Frühjahr eine neue Software für Netzbetreiber auf den Markt kommen. Die Entwickler beider Tools:SPIE und Mettenmeier haben sich zusammengetan, um die Betriebsverwaltung, sowie das Instandhaltungs- und Störungsmanagement für Netzbetreiber zu vereinfachen.

Für die Softwareentwickler geht es darum, Daten einmalig dort zu erfassen, wo sie entstehen und diese unabhängig vom Standort und Endgerät nutzen zu können. Dafür braucht es in erster Linie eine Cloudlösung und webbasierten Clients, die einen reibungslosen Datenaustausch ermöglichen. Individuell konfigurierte Dashboards sorgen zusätzlich für eine verbesserte Usability.

Predictive Maintenance dank Echtzeit

Auch Zukunftsthemen wie die Echtzeitintegration von Anlagedaten und IoT-Sensorik sowie Predicitive-Maintenance-Lösung wurden bereits in die Entwicklung einbezogen. Dabei geht es vor allem darum, Wartungsinformationen aus bestehenden Messdaten abzuleiten und den Betrieb effizienter zu gestalten.

Bis zur Marktreife durchläuft die Software drei Entwicklungsstadien. Die Softwarearchitektur und die Basispattform stehen bereits. Sie bilden die Grundlage für einen standardisierten Datenzugriff, die Generierung von diversen Masken, sowie für die Verwaltung von Rechten, Nutzern und Mandanten. Zudem können über die Plattform neue Module erstellt und Spezialfunktionen von Drittanbietern integriert werden.

Störungsmanagement steht ab Herbst bereit

Bereits ab Herbst diesen Jahres wird das Modul Störungsmanagement zur Verfügung stehen, gefolgt von Instandhaltungsmanagement im nächsten Jahr. Die Entwicklung weiterer Module wird danach in Angriff genommen. Für interessierte Bestandskunden bedeuten die neuen Tools keinen zusätzlichen Aufwand. Die IT-Entwickler versprechen eine nahtlose Integration in Optimus und Amsuite. (ls)