Neuer Leitfaden für mobile GIS

Ein erheblich erweiterer Leitfaden des Runden Tisches GIS dokumentiert die aktuelle Entwicklung mobiler Systemkomponenten und gibt Empfehlungen.

"Während einfache Mapping- und Routinganwendungen im privaten Umfeld längst selbstverständlich sind, haben mobile Anwendungen von Geoinformationen im professionellen Bereich vielfach noch Nachholbedarf", sagt Dr. Klaus Brand. Der Geschäftsführer der Augsburger GI-Geoinformatik GmbH war als Sprecher des Kompetenzpools "Mobiles GIS" an der Konzeption des Leitfadens beteiligt. Genau hier setze der Leitfaden des Runden Tisches GIS an. Bisher hätten Frage nach Qualitätssicherung, Zuverlässigkeit oder  IT-Sicherheit nicht die entscheidende Rolle gespielt, erläutert das ehrenamtlich organisierte Netzwerk zum Thema Geoinformation in Deutschland.

Die Publikation dokumentiert den aktuellen Entwicklungsstand einzelner Systemkomponenten und ermögliche einen schnellen Einstieg in das Thema. Dazu gehören einheitliche Produktionsvorstellungen, Checklisten und Empfehlungen zu mobilen Ortungstechnologien. Auf gut 200 Seiten gibt es Hintergrundinformationen zu Technologien und Marktentwicklungen, zahlreiche Darstellungen praktischer Anwendungen sowie eine vergleichende Präsentation von fast 60 Hard- und Softwareprodukten. Dazu kommen Checklisten und Handlungsempfehlungen für alle, die am Aufbau eigener professioneller mobiler Geodaten-Anwendungen in Kommunen, Fachverwaltungen und in Unternehmen interessiert sind.

Die erheblich erweiterte und damit unterm Strich "völlig neue Version" zum vorherigen Jahr, so das Netzwerk, ist als PDF oder E-Book unter www.rundertischgis.de/leitfaden-mobile kostenlos erhältlich. (sg)