Noch verfügt das Programm nicht über eine graphische Benutzeroberfläche, sondern wird über eine Python Konsole gesteuert. Die Wissenschaftler der Uni Kassel tüfteln aber derzeit an einer Lösung, welche die Grundfunktionalitäten von Pandapower auch in einer graphischen Benutzeroberfläche darstellen soll.
Bild: © monsitj/AdobeStock

Open-Source-Software für stabile Stromnetze

Wissenschaftler der Universität Kassel haben eine Lösung entwickelt, mit der die komplexe Planung und der Betrieb leistungsfähiger Stromnetze erheblich einfacher werden soll – und sie ist kostenfrei.

Das Tool mit dem Namen Pandapower steht Netzbetreibern zur Verfügung, um beispielsweise auf den Ausbau der E-Mobilität, neue Speichermöglichkeiten oder zusätzliche EEG-Anlagen zu reagieren, teilte die Universität Kassel mit. Der Name setzt sich aus den Bibliotheken der Phyton-Programmiersprachen...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN