Von links: Klaus Pipke (Verbandsvorsteher Civitec), Dieter Ludwigs (Geschäftsführer Regio iT), Marcel Philipp (Oberbürgermeister der Stadt Aachen), Christian Becker (Vorsitzender der Regio iT-Gesellschafterversammlung), Dieter Rehfeld (Vorsitzender der Regio iT-Geschäftsführung), Thomas Neukirch (Geschäftsführer Civitec), Michael Servos (Vorsitzender des Regio iT-Aufsichtsrates). Bild: © Regio IT

Regio IT und Civitec Siegburg fusionieren

Die neue Regio IT ist nun nach eigenen Angaben größter kommunaler IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen. Betreut werden künftig mehr als 14 Millionen Einwohner direkt und indirekt mit Services. Die Geschäftsführung ändert sich ebenfalls.

Die Regio IT GmbH mit Sitz in Aachen und der Civitec Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Siegburg haben zum 1. Januar 2020 fusioniert, das neue Unternehmen firmiert unter dem im Markt etablierten Namen Regio IT. Die Unternehmensspitze bleibt erhalten, mit Dieter Rehfeld als Vorsitzendem der Geschäftsführung und Dieter Ludwigs als Geschäftsführer der neuen Regio IT.

Für den Civitec wird Thomas Neukirch neues Mitglied der Regio IT Geschäftsleitung. "Als Partner der Digitalisierung gestalten wir mit unserer IT die Städte und Kommunen in NRW aktiv – im Kontext der bürgernahen Verwaltung ebenso wie bei Energie und Mobilität. Das kann man nur erfolgreich, wenn man als Dienstleister leistungsfähig ist und dies auch bleibt. Diese Leistungsfähigkeit wollen wir nun gemeinsam fortschreiben und weiter ausbauen", beschreibt Klaus Pipke, Civitec-Verbandsvorsteher und Bürgermeister in Hennef, die Motivation zum Zusammenschluss. Durch die Fusion profitiere man auch im Bereich der Personalgewinnung und -entwicklung deutlich von Synergieeffekten, ist Dieter Rehfeld, Vorsitzende der Regio IT-Geschäftsführung, überzeugt.

Rechenzentrum mit 4147 Terabyte Speicherkapazität

Regio IT-Geschäftsführer Dieter Ludwigs: "Themen wie Datensicherheit, Datenschutz und Datenqualität erfahren eine wachsende Bedeutung – hier müssen wir mitwachsen. Und dabei fortlaufend eine gute Qualität unserer IT-Dienstleistungen sicherstellen". Rund 44.000 Clients, das heißt: PC-Arbeitsplätze, wird die neue Regio IT künftig betreuen, einen Rechenzentrumsbetrieb mit 3174 Terabyte Speicherkapazität betreiben und IT-Dienstleistungen für rund 270 Schulen und Schulverwaltungen bereitstellen. Für die Kunden sollen sich durch Skaleneffekte die Kosten deutlich reduzieren.

Zudem haben die Kunden künftig eine breitere Auswahl, sagt so Thomas Neukirch, bisheriger Geschäftsführer des Civitec und neues Mitglied der Regio IT-Geschäftsleitung. Auch betont er, dass mit dem Zusammenschluss ein starkes Band der IT quer durch NRW gespannt werde. Aktuell sei die Landschaft der kommunalen Rechenzentren in NRW von Zersplitterung geprägt: Im Bundesland mit 427 kommunalen Gebietskörperschaften gibt es über 30 kommunale Rechenzentren und IT-Dienstleister.

100 Mio. Euro Umsatz als Ziel für 2020

Als nun größter kommunaler IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen betreut Regio IT künftig mehr als 14 Mio. Einwohner in NRW direkt und indirekt mit Services. Die neue Regio IT beschäftigt rund 630 Mitarbeiter, am Unternehmenssitz in Aachen, in den Niederlassungen in Siegburg und Gütersloh sowie in vier weiteren Geschäftsstellen. Für 2020 wird ein Umsatz von etwa 100 Mio. Euro angestrebt. (sg)