KALENDER_14
RWE

Softwareplattform für Netzbetrieb

Ein Konsortium aus Verteilnetzbetreibern hat die Entwicklung einer quelloffenen Software-Plattform für den intelligenten Netzbetrieb beauftragt.

Die Energiewende fordert eine immer stärkere Vernetzung der Energieströme und -märkte. Für Verteilnetzbetreiber heißt das, dass sie von Jahr zu Jahr mehr EEG-Einspeiser aufzunehmen, rechtskonform zu verwalten, zu steuern und zu vergüten haben. Zusätzlich stehen Netzbetreiber wegen der volatilen Stromerzeugung aus Wind- oder Photovoltaik-Anlagen vor der Aufgabe, Strom(über)lasten auszubalancieren und zu regeln. Doch die sehr heterogene Landschaft an Software-Lösungen für den Energiebereich, die vermehrt miteinander kommunizieren müssen, behindert den schnellen und effizienten Weg in ein sicheres intelligentes Stromnetz. Die Folgen der Heterogenität sind für Netzbetreiber hohe Investitions- und Zeitaufwände für das Schnittstellen-Engineering und eine hohe Abhängigkeit von den Anbietern. Das soll sich jetzt ändern. Die BTC Business Technology Consulting AG erhielt den Projektauftrag, die ersten Applikationen für eine einheitliche, offene Software- und Integrationsplattform für das Management von Energienetzen zu entwickeln. Auftraggeber ist das Konsortium "openKonsequenz" (https://wiki.eclipse.org/OpenKONSEQUENZ_-_deutsch), das von einer Gruppe deutscher Verteilnetzbetreiber (MDN Main-Donau-Netzgesellschaft mbH, Nürnberg, Netrion GmbH, Mannheim, e-netz Südhessen GmbH & Co. KG, Darmstadt, Netz Leipzig GmbH und Netz plus Service GmbH, Kassel) gegründet wurde.

Es verfolgt den Ansatz, Software auf Open-Source-Basis bereitzustellen. Mit der beauftragten Plattform auf der Basis internationaler Standards wie CIM (IEC 61968, IEC 61970) will das Konsortium die Komplexität der Schnittstellen bei der Integration von ERP-, Scada- und Geoinformationssystemen reduzieren. Zugleich soll die bisherige Abhängigkeit von einzelnen Herstellern aufgehoben werden.

BTC entwickelt das Open-Source-Projekt mit dem Namen "openK platform". Das Projekt, das als Eclipse Open-Source-Projekt nach dem Development Process der Eclipse Foundation entwickelt wird, befasst sich zum einen mit dem Enterprise Service Bus und den auf CIM-Standards beruhenden Diensten. Zum anderen werden die Business-Logik und die Portalschicht mit den ersten openK Apps für das intelligente Einspeisemanagement nach Paragraph 13 (2) EnWG entwickelt. Mit dem Abschluss des ersten Open-Source-Projekts im Bereich von Verteilnetzen wird in einem halben Jahr gerechnet. (hi)