IT

"Im kommunalen Umfeld kommen die Cyber-Einschläge immer näher"

Warum die IT-Sicherheitslage bei Stadtwerken zunehmend angespannt ist, erklärt Experte Ralf Kreter von Deep Instinct. Außerdem: Welche Sicherheitsansätze zeigen mehr Wirkung als das bloße Verhindern und wie kann dem Fachkräftemangel begegnet werden.
26.09.2022

Ralph Kreter: Der IT-Sicherheitsmarkt-Veteran ist Area Vice President  Central and Eastern Europe bei Deep Instinct. Das Unternehmen verfolgt einen präventiven Ansatz, um Ransomware und andere Malware nach eigenen Angaben mit dem weltweit ersten und einzigen speziell entwickelten Deep-Learning Framework für Cybersecurity zu stoppen. 

Herr Kreter, Stadtwerke und deren Lieferketten geraten zunehmend in das Visier von Hackern. Inwiefern macht sich das bemerkbar?
Kommunale Einrichtungen aller Art geraten leider immer stärker in das Visier von Hackern. Die Liste wird immer länger, denken wir etwa an erfolgreiche Angriffe im letzten Jahr auf den Landkreis Anhalt-Bitterfeld oder im Frühjahr die Attacken auf den rheinhessischen Energieversorger EWR oder etwas später auf den IT-Dienstleister von Entega und die Mainzer Stadtwerke. Das zeigt, das im Umfeld der kommunalen Unternehmen die Cyber-Einschläge immer näherkommen und die Lage…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In