Das Smart-Metering-Testlabor der Stadtwerke-Kooperation Trianel in Aachen.
Bild: Trianel GmbH

50 Kommunalversorger wählen Schleupen

Bei der Smart-Meter-Gateway-Administration entscheiden sich die drei Stadtwerke-Kooperationen KOS Energie, KFE und City-USE für Schleupen.

Über 50 bayerische Stadt- und Gemeindewerke setzen bei der Smart-Meter-Gateway-Administration auf die Komplettlösung von Schleupen und Soluvia Metering. Nach einem mehrstufigen Vergabeverfahren haben sich die drei Stadtwerke-Kooperationsgemeinschaften KOS Energie (Hallbergmoos bei München), die Eichstätter KFE (Kooperationsgemeinschaft fränkischer Elektrizitätswerke) und die City-USE aus Bad Neustadt/Saale mit mehr als 500 000 Zählpunkten allein im Bereich Strom für den Einsatz der IKT-Komplettlösung von Schleupen entschieden. Die umfassenden Services leistet der Partner Soluvia Metering, eine MVV-Energie-Tochter, und Next-Level-Integration.

Die Lösung von Schleupen wird als Software-as-a-Service im zertifizierten Cloud-Betrieb bereitgestellt, so dass die 50 Stadt- und Gemeindewerke auf den Aufbau eines eigenen Rechenzentrums verzichten können. Somit lasse sich der Aufwand für die geseztlichen Sicherheitszertifizierungen erheblich reduzieren. Soluvia Metering wird die Komplettlösung durch modulare Services rund um die Implementierung und den Betrieb der Smart-Meter-Gateway-Admin-Plattform ergänzen.

Die Schleupen-Lösung habe sowohl aus technologischer als auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht überzeugt, erklärte KFE-Geschäftsführer Tilo Eschrich. Mit dem jetzt geschlossenen Vertrag setzen bundesweit inzwischen Stadtwerke mit insgesamt rund 1,5 Mio. Stromzählern auf die Schleupen-Plattform. (sg)