Kontaktfreies Bezahlen verspricht auch weniger Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus.
Bild: © absent84/AdobeStock

Corona verändert Bezahlverhalten

Wenig überraschend: Seit der Epidemie holen Kunden an der Kasse häufiger Karte oder Smartphone und seltener Bargeld aus der Tasche, ergibt eine Umfrage von Bitkom. Bemerkenswert: Selbst die älteren Jahrgänge bezahlen inzwischen lieber kontaktfrei.

Laut einer telefonischen Bitkom-Umfrage, bei der im April über 1000 Personen ab 16 Jahren befragt wurden, versuchen aktuell drei Viertel der Befragten (75 Prozent), Zahlungen mit Bargeld so oft es geht, zu vermeiden. Zugleich wünschen sich sieben von zehn Befragten (71 Prozent) mehr Möglichkeiten, um kontaktlos bezahlen zu können. „Es gibt kaum ein Verhaltensmuster, das durch Corona ähnlich stark verändert wurde wie das Bezahlen an der Kasse“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

„Das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Smartphone ist nicht nur hygienisch, es geht auch schnell und ist sicher. Alle Händler, Restaurants und Cafés sollten ihren Kunden das kontaktlose Bezahlen ermöglichen.“ Bitkom setzt sich deshalb bereits seit längerem dafür ein, dass an jeder Verkaufsstelle mindestens eine elektronische Bezahlform angeboten wird, die im Idealfall auch kontaktlos nutzbar ist.

Wahlfreiheit für Kunden gefordert

Der breite Wunsch nach mehr kontaktlosem Bezahlen geht demnach quer durch die Generationen. So unterstützen 76 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 72 Prozent der 30- bis 49-Jährigen und 75 Prozent der 50- bis 64-Jährigen eine entsprechende Ausweitung. Auch unter den Senioren ab 65 Jahren wünscht sich eine deutliche Mehrheit von 62 Prozent mehr kontaktlose Bezahlmöglichkeiten.

Auch die Corona-bedingte Zurückhaltung gegenüber dem Bargeld zieht sich quer durch alle Altersgruppen. 84 Prozent der 16- bis 29-Jährigen versuchen aktuell, Bargeld-Zahlungen zu vermeiden. Unter den 30- bis 49-Jährigen beträgt der Anteil 76 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 75 Prozent. Und selbst unter den Älteren ab 65 Jahren ist die Zurückhaltung gegenüber Bargeld derzeit mit 68 Prozent weit verbreitet. Berg: „Es gibt eine Vielzahl von Bezahlverfahren, die alle ihre Berechtigung haben. Der Kunde sollte die Wahlfreiheit haben, welche Bezahlmöglichkeit er nutzen möchte.“