Arbeitsplatz mit Aussicht: Felix Schwerter nimmt das Gateway in Augenschein, bevor es auf dem Dach des Kesselhauses installiert wird.
Bild: © SWTE Netz GmbH

SWTE Netz bauen LoRaWAN-Netz in Ibbenbüren aus

Die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land installiert zwei der ersten zwölf Gateways für ein LoRaWAN-Netz. Diese beiden haben aber eine Position, die sie besonders attraktiv macht.

In diesen Tagen schließt die SWTE Netz GmbH, die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, den Aufbau eines Long-Range-Wireless-Area-Networks (LoRaWAN)-Netzes in der Region ab. Zwei der dazugehörigen Gateways senden Signale in 120 Meter Höhe auf dem Kesselhaus des Ibbenburener Kraftwerks. Im ersten Schritt werden bis zu zwölf Gateways überwiegend auf kommunalen Gebäuden installiert, wie die Netzgesellschaft mitteilt.

Mit dem Netz stellt die Netzgesellschaft einen Baustein in der digitalen Infrastruktur in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln zur Verfügung. Im ersten Schritt setzt die SWTE Netz die Technologie zur Überwachung ihrer Strom- und Gasversorgungsnetze ein.

Idealer Standort für LoRaWAN-Gateway

Asset Manager, Felix Schwerter, betreut das Projekt LoRaWAN bei der SWTE Netz: "Der Standort auf dem Dach des Kesselhauses bietet ideale Bedingungen für ein LoRaWAN-Gateway." Denn neben der Gebäudehöhe sorgt die Lage auf dem Schafberg für eine entsprechende Reichweite.

"Rein rechnerisch können wir mit den beiden Gateways vom Kraftwerk aus einen großen Teil unseres Versorgungsgebietes erreichen. Um aber innerstädtisch Störungen durch Bebauung zu vermeiden, bringen wir in allen Stadtwerke-Kommunen weitere Gateways unter", so Schwerter.  (gun)