Montage mitten auf dem Acker: Daniel Oppermann und Jürgen Langsdorf von den Stadtwerken Bad Nauheim werden Boden-Klima-Tauscher. Bild: © Stadtwerke Bad Nauheim

Bad Nauheim: Baubeginn für Deutschlands größtes Kollektorfeld

Ein Neubaugebiet im hessischen Bad Nauheim wird mit einem neuartigen Versorgungspaket ausgestattet. Dazu gehört auch Erdwärme, mit der im Winter geheizt und im Sommer gekühlt werden kann.

Im Süden Bad Nauheims entsteht bis zum Sommer dieses Jahres ein Leuchtturmprojekt für die Wärmewende. Die Stadtwerke Bad Nauheim errichten auf einer Fläche von 11.200 Quadratmetern das größte Kollektorfeld Deutschlands für Kalte Nahwärme. Mit ihrer Hilfe wird das Neubaugebiet Bad Nauheim Süd effizient und ökologisch erschlossen. Im Winter wird mit der Erdwärme geheizt, im Sommer kann mit denselben Leitungen, mit demselben Wasser gekühlt werden.

Die Rohre werden in einer Feldflur, die neben dem Wohngebiet liegt, vergraben. Weil die Leitungen in einer Tiefe von 1,50 und 3 Metern liegen, kann der Landwirt, dem die Flur gehört, weiterhin ohne Einschränkungen wirtschaften. Insgesamt müssen in den nächsten Monaten 35.000 Kubikmeter Erde bewegt werden. Die sogenannten Boden-Klima-Tauscher werden eingesetzt. Am Ende werden etwa 13 Kilometer Rohrleitung verlegt sein – das Feld, die 800 Meter von der Technikzentrale ins Baugebiet und die dortigen Leitungen mit eingerechnet.

Neuartige Kombination, gut aufeinander abgestimmt

"Wir zeigen in Bad Nauheim Süd beispielhaft, wie Wohnkomfort, Klimaschutz und Digitalisierung ineinandergreifen", sagt Peter Drausnigg, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Nauheim. Herzstück dieses modernen Quartiers wird die Technikzentrale sein. Von ihr aus werden das Kollektorfeld, aber auch die Wärmepumpen in den Häusern sowie weitere digitale Dienstleistungen gesteuert. "Wir nutzen unser Glasfasernetz für die Kommunikation. Und Bauherren können von Smart-Home-Anwendungen der Stadtwerke profitieren", erläutert Drausnigg.

Parallel erschließen die Stadtwerke Bad Nauheim das Baugebiet mit Versorgungsleitungen: Die Mitarbeiter verlegen Strom-, Glasfaser-, Wärmeleitungen sowie Trinkwasser- und Abwasserrohre, letztere im Auftrag der Stadt. Seit wenigen Tagen ist auch das Rundum-sorglos-Paket für Bauherren von den Stadtwerken auf dem Markt: Wärme- und Kälteversorgung mit hohem Klimaschutzfaktor, Glasfaser-Verbindung für Internet, TV und Telefon sowie weitere Service-Module, etwa Wärmespeicher, PV-Anlage oder Wallbox fürs E-Fahrzeug. (sig)