Vier Finalisten, vier Preisträger: Das Publikum wählte das Team "Smarte Wasserversorgung" (rechts) zum Sieger des VKU-Hackathons, der Sieger erhält ein Preisgeld von 2500 Euro. Der zweite Platz ging an das Team "FreiMove", den dritten Platz teilten sich die Teams "AC/DC" und "Stauweg".
Bild: © Boris Trenkel

Beeindruckendes Hackathon-Finale

Aus kommunalen Rohdaten innovative Lösungen entwickeln – in nur 48 Stunden: Das war die Aufgabenstellung beim VKU-Hackathon. Die Prototypen der Preisträger können sich sehen lassen. Sie reichen von einem Tool, das smarte Wasserprognosen ermöglicht, bis hin zu einer Plattform, die Verkehrsstaus vermeiden hilft.

Es ging um Konzepte für die intelligente Vernetzung von Städten und Regionen. In 48 Stunden sollten elf interdisziplinäre Teams aus den Rohdaten kommunaler Unternehmen entsprechene Prototypen entwickeln. Das, was die vier Finalisten beim Pitch am zweiten Tag der VKU-Verbandstagung präsentierten,...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN