Alles auf einen Blick – mit dem Virtual Power Plant Manager (VPPM) aus der Kisters-Cloud Bild: © Kisters

Kisters optimiert Wertschöpfung aus virtuellen Kraftwerken

Mit einer Cloud-Lösung verbessert Kisters sein virtuelles Kraftwerk. Das Ziel ist Effizienz und eine netzdienliche Verteilung der vorhandenen Ressourcen.

Um virtuelle Kraftwerke (VK) effizient markt- und netzdienlich zu bewirtschaften, bietet Kisters den VK-Betreibern mit dem "Virtual Power Plant Manager" (VPPM) ein neues Produkt, das cloudbasiert für eine optimale Ausbeute an Energie sorgen soll. Es geht um die bestmögliche Vermarktung des dezentral erzeugten Stroms, die kontinuierliche Ausregelung von Erzeugung und Verbrauch sowie die anlagenscharfe Abrechnung der beteiligten Kleinerzeuger.

Mit VPPM können zudem die zumeist kleinen Anlagen effizienter, ökonomischer und ökologischer bewirtschaftet werden, heißt es. Die Möglichkeit, die Lösung als SaaS (Software as a Service) zu nutzen, flexibilisiert die Anwender und senkt ihre Anschaffungs- und Betriebskosten. VPPM berücksichtigt alle relevanten Bezugs- und Lieferverträge, Märkte, technische Vorgaben, CO2-Zertifikate, ökologische Aspekte sowie die relevanten Gesetze wie Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) beziehungsweise Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG).

Bei Bedarf übernimmt Kisters alle Dienstleistungen

Die Lösung liefert unter anderem belastbare und risikominimierte Handlungsempfehlungen für die optimale Platzierung aller Assets an den Intraday- beziehungsweise Spot-, Day Ahead- und Regelenergie-Märkten (auch Primär- und Sekundärreserve) respektive zur EEG-Direktvermarktung, betont Kisters. VK-Betreiber sind mit dem Virtual Power Plant Manager in der Lage, sämtliche Anlagenklassen – PV, Biogas, Wind, BHKW, aggregierte Kleinsysteme, Großkraftwerke und weitere Komponenten – in ihr VK einzubinden.

VPPM lässt sich schrittweise nach Bedarf ausbauen. Wartung und Updates – auch im Sinne der Informationssicherheit – übernimmt Kisters. Auf Wunsch können die Kunden auch den gesamten Betrieb in die Cloud des Anbieters auslagern: Vom Pool-Management, Anlagensteuerung und Monitoring über Prognose, Angebotserstellung und Optimierung bis zur (Direkt-)Vermarktung und Bereitstellung von Minuten-/Sekundärreserve, sogar mit 24/7-Vor-Ort-Service. (sig)