Ein weiterer Schritt zur Smart City: Frankfurt am Main bekommt ein LoRaWAN-Funknetz
Bild: © Mainova AG

Mainova baut stadtweites Funk-Datennetz auf

Frankfurt am Main erhält bald ein stadtweites Funk-Datennetzes auf Basis von LoRaWAN.

Die Mainova baut in Frankfurt eine flächendeckende LoRaWAN-Infrastruktur auf. Der Begriff steht für Long Range Wide Area Network. Die erforderliche Infrastruktur soll in den kommenden Monaten auf eigenen Liegenschaften errichtet werden, wodurch ein stadtweites Netzwerk entsteht. Mit LoRaWAN lassen sich kleine Datenpakete über große Entfernungen übertragen. Durch die hohe Effizienz sollen die Sender sich über viele Jahre mit haushaltsüblichen Batterien betreiben lassen. „Wir legen damit die Basis für das Internet der Dinge in Frankfurt, in dem Anwendungen der Daseinsvorsorge schneller, vernetzter und automatisiert ineinandergreifen“, sagt Diana Rauhut, Vorstandsmitglied der Mainova.

Geplante Einsatzfelder

Künftig könnte die Funktechnologie bei Mainova unter anderem zur Zählerablesung oder der Überwachung des Fernwärme-Netzes genutzt werden. Außerhalb der Energie- und Wasserversorgung ist beispielsweise ein Einsatz bei der smarten Bewässerung von Grünanlagen, bedarfsgesteuertem Winterdienst oder der Zustandsüberwachung von Gebäuden denkbar. „Wenn wir die Infrastrukturen in einen intelligenten Zusammenhang bringen, können wir und andere Frankfurter Unternehmen zudem Lösungen entwickeln, die das städtische Leben in vielen Bereichen erleichtern und verbessern“, bekräftigt Rauhut. (sg)