Fritz Wengeler, Geschäftsführer von Smartoptimo
Bild: © Smartoptimo

Smartoptimo feiert im Rollout-Jahr zehnten Geburtstag

Smartoptimo-Geschäftsführer Fritz Wengeler will die ersten Smart-Meter-Gateways in Kürze bei Endkunden einbauen – falls gewünscht. Das Stadtwerke-Netzwerk vereint über drei Millionen Strommesspunkte in seinen Kooperationen.

"Dass unser zehnjähriges Firmenjubiläum und der Beginn des Rollouts intelligenter Messsysteme in dasselbe Jahr, nämlich 2019, fallen, ist eine Koinzidenz, die wir bei der Gründung unseres Stadtwerkenetzwerks nicht für möglich gehalten hätten", sagte Fritz Wengeler, Geschäftsführer der Smartoptimo, gegenüber der ZfK auf der Kongressmesse E-World in Essen.

"Doch wer die Entwicklung der neuen Standards verfolgt hat, die Komplexität des Themas begreift und insbesondere die elementare Bedeutung der IT-Sicherheit sieht, wird anerkennen müssen, dass Gründlichkeit bei der Digitalisierung des Messwesens gerechtfertigt war und ist. Wir haben die Zeit im Partnernetzwerk intensiv für eine umfassende Vorbereitung genutzt und sehen uns für den Rollout gut gerüstet."

Wengeler berichtete, dass man die ersten zertifizierten Smart Meter Gateways in Kürze bei Endkunden, die dies wünschen, einbauen werde. Bis zum Start des Pflicht-Rollouts, den er Mitte dieses Jahres erwarte, könne man die Einbau- und Betriebsprozesse inklusive sicherer Lieferkette intensiv in der Praxis testen. Jetzt starte die heiße Phase der Vorbereitung.

"Partnernetzwerk hat sich in jeder Hinsicht bewährt"

Mit Blick auf das eigene Firmenjubiläum sagte Wengeler, dass sich die Idee des Partnernetzwerks, das die Eigenständigkeit von Stadtwerken unterstützt, in jeder Hinsicht bewährt habe. "Wir haben heute über 30 Gesellschafter aller Größenordnungen an Bord und vereinen über drei Mio. Strommesspunkte auf unsere Kooperation", so Wengeler.

Markenkern sei die lösungsorientierte Kooperation auf Augenhöhe und die Möglichkeit für Stadtwerke zur aktiven Mitgestaltung in einer offenen Atmosphäre. (sg)