Stuttgart gründet Koordinierungskreis Smart Grids

Unter der Leitung des baden-württembergischen Umweltministers soll der neue Koordinierungskreis Smart Grids den Ausbau intelligenter Netze vorantreiben.

Um die auf dem Gebiet intelligenter Netze tätigen Akteure besser miteinander zu vernetzen, haben u. a. das Solarcluster Baden-Württemberg und die Smart Grids Plattform Baden-Württemberg unter der Leitung von Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller den Koordinierungskreis Smart Grids gegründet. Man wolle so dem Landesziel, Vorreiter bei der Entwicklung von Smart Grids – intelligenten Netzen – zu sein, einen Schritt näher kommen, heißt es aus dem Ministerium.

Schon heute gebe es in Baden-Württemberg einen "erfreulich hohen Anteil" von Strom aus Photovoltaik(PV)-Anlagen, nämlich 7,1 %, erklärt Dr. Carsten Tschamber, Geschäftsführer des Solarclusters Baden-Württemberg. Bis 2020 sollen 12 % des Stroms in Baden-Württemberg aus Solarstromanlagen kommen, so das Ziel der Landesregierung. Dazu würden deutlich mehr Speicher und intelligente Netze benötigt. (sg)