TWL beteiligen sich an Direktvermarktungs-Startup

Solandeo entwickelt IT zur Ist-Leistung, Steuerung und Erzeugungsprognose selbst kleinster Erneuerbaren-Anlagen, Batterien oder Verbraucher.

Die Technischen Werke Ludwigshafen haben sich mit einer Sperrminorität an dem Berliner Startup Solandeo beteiligt. Gegründet Ende 2011, hat Solandeo bereits "eine Vielzahl führender Grünstromhändler" als Kunden. Dies geht aus einer Pressemitteilung der TWL von heute hervor. Ziel der Partnerschaft ist für die TWL, ihren Kunden neben der reinen Energie bundesweit auch "smarte Bündellösungen" anzubieten, so der kaufmännische TWL-Vorstand Dr. Hans-Heinrich Kleuker. Die Pfälzer sind bundesweit im Messstellenbetrieb aktiv. Für Solandeo ist sie eine weitere bundesweite Wachstumschance, indem sie Zugang zu den Vertriebskanälen und Kunden der Ludwigshafener bekommt, so Friedrich Rojahn, einer der Gründer und Chefs.

Solandeo entwickelt Software, die in Echtzeit die Leistung von Erneuerbare-Energien-Anlagen, Batteriespeichern und flexiblen Verbrauchern erfasst. Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) ermöglichen zudem standortgenaue Voraussagen ihrer Erzeugung und ihres Verbrauchs, die sich ebenfalls in das Handelssystem des Betreibers, Direktvermarkters oder Aggregators einspielen lassen. Das lohnt sich laut TWL bei Solandeo sogar bei kleinsten Anlagen. Zudem lassen sich Anlagen über die IT abschalten. Ein Webportal visualisiert Zustand und Prognose. (geo)