Mit dem App-Studio von Inovoo lassen sich Apps bauen.
Bild: © Olga Moonlight/AdobeStock

Wilken baut sein App-Angebot aus

Die Wilken Software Group kooperiert mit Inovoo. Mit Hilfe des Unternehmens vom Ammersee lassen sich Apps für mobile Endgeräte sehr einfach erstellen, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung.

Die Wilken Software Group will ihre Branchenlösungen für die Versorgungswirtschaft in den kommenden Monaten durch zahlreiche mobile Anwendungen ausbauen. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit Inovoo setzt das Ulmer Unternehmen dabei auf die Dialogplattform "NOVO Mobile" und das App-Studio, mit dessen Hilfe Applikationen für mobile Endgeräte "sehr einfach erstellt, betrieben und kontinuierlich gepflegt werden können".

Folkert Wilken, geschäftsführender Gesellschafter, und Inovoo-Geschäftsführer Thomas Schneider wollen mit der Partnerschaft echte Mehrwerte bieten. Mit dem App-Studio könne die Benutzeroberfläche einer mobilen App einfach erstellt werden. So lassen sich die Layouts per Drag & Drop aufbauen, anschließend erfolge eine Verknüpfung mit den unterschiedlichen Funktionalitäten und Workflows. "Mit dieser Software wird der Entwicklungs- und Zeitaufwand um bis zu 80 Prozent reduziert", sagt Schneider.

Apps für Kindertagesstätten oder Kliniken

Bei der Versorgungswirtschaft befinde man sich gerade in der in der Konzeptions- und Entscheidungsphase, teilten die Unternehmen auf Anfrage mit. Daher könne man hier noch keine konkreten Apps benennen.

Im Bereich Sozialwirtschaft haben die beiden Unternehmen bereits konkrete Lösungen entwickelt: Zusammen entwickelten sie eine Kita-App für Kindertagesstätten, die zahlreiche Mehrwerte für Träger, Erzieher und Eltern bringe. Momentan befinde sich eine Klinik-App in der Entwicklung, die zeitnah und aktuell Informationen für Patienten zur Verfügung stellt, den Rechnungsversand und die -verwaltung digitalisiert unterstützt sowie Termine, Therapiepläne oder Medikationen kommuniziere. (sg)