Kommunen von Mitnetz Strom können künftig per Internet kaputte Straßenleuchten melden.
Bild: © Marios Pisis/AdobeStock

Mitnetz Strom entwickelt Auskunftsportal für Laternen

Kommunen können von jetzt an Störungen und Schäden an Straßen- und Gehwegleuchten per Internet an Mitnetz Strom melden. Perspektivisch sollen von diesem Service rund 100 mitteldeutsche Kommunen profitieren.

„Der neue Online-Service für unsere Kunden ist eine smarte Lösung, die künftig für mehr Transparenz und einen schnelleren Informationsfluss sorgt“, erklärt Roberto Löffler von der Mitnetz Strom, der das Projekt betreut hat. In der Vergangenheit konnten Schäden an öffentlichen Leuchtstellen nur telefonisch über eine Störungshotline gemeldet werden. Nicht immer konnte die betroffene Straßenlaterne eindeutig identifiziert und lokalisiert werden, was zu Fehlern und teilweise längeren Reparaturzeiten führte.

Im Auskunftsportal hingegen werden die betroffenen Leuchten in einer Kartenanwendung angeklickt und Störungen über einer Eingabemaske vermerkt. Über das Auskunftsportal lassen sich auch Informationen zum Status aller Leuchtstellen sowie der eingesetzten Leuchtmittel einsehen. Ein weiterer Vorteil: Sobald es zu einer Statusänderung kommt, wie zum Beispiel einer Reparatur der Leuchte, werden die betroffenen Kommunen automatisch per E-Mail informiert.

Weitere Funktionen des Geoportals

Entwickelt wurde das Auskunftsportal Straßenbeleuchtung mit Gisa. Mit dem halleschen IT-Dienstleister hatte man schon zuvor eine digitale Auskunft zum Netzanschluss für PV-Anlagen und E-Ladestationen vorgestellt. Die Funktionalitäten des Geoportals auf Open-Source-Basis können je nach Anforderung weiter ausgebaut werden. Perspektivisch sollen rund 100 mitteldeutsche Kommunen von diesem Laternen-Service profitieren. (sg)