Friedrich Siemandel von der Bauverwaltung Abenberg, Rainer Gründel, Kommunlabetreuer der N-Ergie und Abenbergs Bürgermeister Werner Bäuerlein an einer Straßenlaterne, die auf LED umgerüstet wird.
Bild: © N-Ergie

Abenberg setzt komplett auf LED

Die mittelfränkische Stadt rüstet alle mehr als 1000 Straßenleuchten um.

Die mittelfränkische Stadt Abenberg hat die N-Ergie aus Nürnberg damit beauftragt, 696 Straßenleuchten auf LED umzustellen. 321 Laternen erhellen die Stadt bereits mit LED-Leuchtmittel. Somit sind bald alle insgesamt 1.017 Straßenlampen von Abenberg auf dem neuesten technischen Stand.

Stadt spart viel Strom

Es werden warmweiße LED-Retrofit zum Einsatz kommen. Diese besonders energieeffizienten Leuchtmittel vermindern den Energieverbrauch gegenüber dem bisher eingesetzten System um mehr als 60 Prozent, teilt die N-Ergie mit. Damit spare Abenberg bis zu 157.500 Kilowattstunden im Jahr ein. Zudem sei der Einbau der LED-Retrofit-Leuchtmittel einfach und kostengünstig.

„Die Umrüstung der Straßenleuchten auf LED ist nicht nur aufgrund der Stromkosteneinsparung für die Stadt ein Gewinn, sie ist auch unter anderem durch ihre warmweiße Lichtfarbe von 3.000 Kelvin sehr insektenfreundlich“, erklärt Werner Bäuerlein, erster Bürgermeister von Abenberg. „Die Verwendung der verbauten LED werden auch vom Bund Naturschutz empfohlen.“

Lichtbündelung erhöht die Verkehrssicherheit

Die geplante LED-Technik verbessere auch die Verkehrssicherheit: Durch eine Lichtbündelung von 270 Grad wird das Licht gezielt auf die Straßen und Wege gelenkt. So reduziere sich das Streulicht, was wiederum die Anwohner entlastet. (wa)