Bürgermeister Sandro Zehner (im Korb links mit ESWE-Mitarbeiter Frank Gänsler) sowie (v. l. stehend) Jürgen Pilz, Hauptabteilungsleiter Technik ESWE Versorgung, Jörg Höhler, Vorstandsmitglied ESWE Versorgungs AG, und Patrick Wolf, Abteilungsleiter Straßenbeleuchtung ESWE Versorgung.
Bild: © ESWE

Das Ende der Halbnacht-Schaltung

ESWE rüstet in Taunusstein auf LED-Straßenleuchten um. Mit dem gesparten Geld wird - na klar - die Beleuchtung verbessert.

Die Stadt Taunusstein will im Sommer die Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchten erneuern. Der Energiedienstleister ESWE Versorgung aus Wiesbaden ersetzt die bisher üblichen Natriumdampf-Lampen durch 1907 effizientere LED-Leuchten. Die Lichtfarbe wechselt damit von gelb zu weiß – von 2800 auf 4000 Kelvin.

Etwa zwei Drittel aller Laternen in Taunusstein werden auf LED umgestellt. Die Energieeinsparungen durch den Wechsel beziffert ESWE auf rund 263.000 Kilowattstunden. Damit sinken die Energiekosten der Straßenbeleuchtung für die Stadt um ein Drittel!.

Nachts wird es künftig heller

Das gesparte Geld nutzt die Stadt Taunusstein, um das restliche Drittel der Leuchten im Ganznacht-Betrieb zu nutzen. Die bisher gängige Halbnacht-Schaltung – jede zweite Leuchte wird ab Mitte der Nacht ausgeschaltet – wird es dann nicht mehr geben. „So steigern wir zusätzlich das Sicherheitsgefühl der Bürger in ganz Taunusstein“, sagt Bürgermeister Sandro Zehner.

Das Projekt wird finanziell durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) sowie durch den ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds gefördert. Sie geben zur Gesamtbausumme von 815.000 Euro Zuschüsse über 14 beziehtungsweise 18 Prozent hinzu. (wa)