Das Netzwerk steht (v.l.): Cebastien Foumouo Tsakou (Wilo SE), Joachim Broll (Flughafen Dortmund GmbH), Martin Kaiser (Städt. Seniorenheime Dortmund gemeinnützige GmbH), Steven Löffler (Kath. St. Lukas Gesellschaft mbH), Peter Flosbach (DEW21), Andreas Jantz (Microsonic GmbH), Kai Pellinghausen (Bäckermeister Grobe), Maren Jansen (Wasserwerke Westfalen GmbH) und Niels Arndt (Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmbH) Bild: Lisa Maruhn

Dortmund startet Energieeffizienz-Netzwerk

Acht Dortmunder Unternehmen wollen sparsamer mit den Ressourcen umgehen. DEW21 führt das Netzwerk.

In Dortmund geht ein Energieeffizienz-Netzwerk an den Start. Initiator und Koordinator des neuen Netzwerkes "Effizienz verbindet" ist die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21). "Ziel ist, Lösungen für ein optimales Energiemanagement in den Unternehmen zu erarbeiten und umzusetzen", erklärt DEW21-Geschäftsführer Peter Flosbach. "Das dient dem Klimaschutz, denn die erzielbaren CO2-Reduktionen entlasten die Umwelt."

Partner des  Gemeinschaftsprojektes sind Wilo SE, Bäckermeister Grobe GmbH, die Städtische Seniorenheime Dortmund gemeinnützige GmbH, Flughafen Dortmund GmbH, Wasserwerke Westfalen GmbH, Sankt-Johannes Hospital Dortmund, Sankt-Josefs-Hospital und die Microsonic GmbH.

Sparsamer Umgang mit Ressourcen als Ziel

Alle Partner wollen ein fundiertes Energieeffizienz-Management etablieren und den sparsame Umgang mit Ressourcen in allen Prozessen fest verankern. Dazu setzen sie sich gleich zu Beginn des zweijährigen Projektes ein freiwilliges CO2-Einsparziel. Zusätzlich zu den Einzelunternehmen wird auch ein Einsparziel für das gesamte Netzwerk festgelegt. "Es folgt eine detaillierte Energieberatung und Potenzialanalyse durch DEW21", erklärt Flosbach.

Das kommunale Energieunternehmen bringt langjährige Erfahrung in der Energieeffizienz-Beratung mit und bietet im Projekt umfassende Dienstleistungen. Dabei begleiten die DEW21-Berater den gesamten Prozess. Sie sind vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gelistete Energieauditoren: Ein wichtiger Pluspunkt für große Unternehmen, die schon heute verpflichtet sind, alle vier Jahre Energieaudits durchzuführen.

Aktiver Gestalter von NAPE

Dortmund wird mit dem Netzwerk "Effizienz verbindet" aktiver Gestalter des Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), den die Bundesregierung gemeinsam mit führenden Verbänden und Organisationen der deutschen Wirtschaft initiiert hat. Um die energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen, sollen bis 2020 bundesweit 500 Energieeffizienz-Netzwerke entstehen. (al)