Pierburg-Chef Olaf Hedden, der Bürgermeister von Neuss, Reiner Breuer, Dr. Jörg Geerlings, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Neuss, und Stephan Lommetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss (v.l.)

Neuss und Pierburg mit Kraft-Wärme-Kälte-Projekt

Im Neusser Hafen haben der Automobilzulieferer und die Stadtwerke ein neues Projekt vorgestellt. Dort wird nicht nicht nur Wärme sondern auch Kälte erzeugt.

Schon seit Sommer wird in dem Blockheizkraftwerk (BHKW) des Automobilzulieferers Pierburg im "Werk Niederrhein" Strom und Wärme für die Produktion erzeugt. Die Wärme wandelt eine an das BHKW angeschlossene Kälteabsorptionsmaschine (KAM) in Kälte um, berichten beide Unternehmen.

Die Stadtwerke Neuss haben den Zulieferer bei der Errichtung unterstützt und sind beim Betrieb Partner. 14 Monate dauerte es von Planung bis zur Inbetriebnahme der gefundenen Lösung. Die Gesamtinvestition liegt laut dem Blatt bei rund 2,3 Mio. Euro. Mit der Anlage will man jährlich 650 Tonnen CO2 einsparen und auch Kosten.

Die Anlage besteht aus einem BHKW mit Gasmotor, einer Absorptionskältemaschine, einem Rückkühlwerk, einer redundanten Kompressionskältemaschine, einem Pufferspeicher und einem Abgaskamin. Die Leistung des BHKW liegt bei 900 kW; die der KMK bei 720 kW.

Der erzeugte Strom fließt ins Werksnetz. Die entstandene Wärme wird von der Absorptionskältemaschine umgewandelt: Sie senkt die Temperatur des Wassers, das wiederum die Produktionsanlagen kühlen soll, auf 14 Grad herab. Mögliche Spitzenlasten werden über eine zusätzliche Kältekompressionsmaschine gedeckt. (sg)