Die Sektoren koppeln

Ein Joint Venture von BMW und Viessmann bietet eine IT-Plattform, um kleinen und mittleren Unternehmen bei Effizienzlösungen zu helfen.

Die Energiewende bringt neue Player hervor: Eines dieser neuen Unternehmen ist Digital Energy Solutions, ein Joint Venture der BMW Group und des Heizungsherstellers Viessmann. Auf der Hannover Messe stellte Digital Energy Solutions sein Geschäftsmodell vor. Im Prinzip erarbeitet das Joint Venture eine Energiemanagementplattform, die die Sektorkopplung von Strom, Wärme und Mobilität umsetzt. Im Fokus hat das junge Unternehmen dabei kleinere und mittlere Unternehmen.

Joachim Janssen, Co-CEO und CDO Viessmann Group: “Die Veränderungen in der Energiewirtschaft werden in Verbindung mit dem digitalen Wandel viele neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen ermöglichen.“ Während Viessmann sein Know-how im Sektor Wärme einbringt, steuert die BMW Group das Wissen in der Elektromobilität und die Erfahrung aus intelligentem Energiedaten-Management bei. Als zentraler Baustein nutzt das Joint Venture ein von der BMW Group entwickeltes IT-System zum intelligenten Management von Energiesystemen mit Namen Smart Energy Backbone, erläuterte Dr. Joachim Kolling, Vice President Energy Services, BMW Group.

Bei dem System werden durch eine IT-basierte Analyse Energieströme, -verbräuche und -kosten in Echtzeit transparent gemacht und dadurch Lastspitzen oder Verschwendung aufgedeckt. Aufgrund der Analyseergebnisse optimiert Digital Energy Solutions das Energiesystem des Kunden lokal, im ersten Schritt zum Beispiel durch eine intelligente Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge, die die Ladelast zeitlich dorthin verlagert wo überschüssige Energie verfügbar ist. In einem weiteren Schritt wird gemeinsam mit den Kunden ein möglicher Einsatz von Komponenten zur Erzeugung und Speicherung von Strom und Wärme untersucht.

„Unser Geschäftsmodell lebt von den Prognosealgorithmen“, machte Thorsten Nicklaß, einer der beiden Geschäftsführer, deutlich. Der zweite Geschäftsführer ist Ulrich Schmack, Gründer des Biogaspioniers Schmack Biogas, dessen Unternehmen nach der Insolvenz von Viessmann übernommen wurde. Schmack wies darauf hin, dass sich künftig der Verbrauch an der Erzeugung orientieren müsse.

Mehrere Kunden setzen die Lösungen bereits ein. Auf der Hannover Messe stellte das Joint Venture mit der Otto Spanner GmbH einen ersten User Case vor. Das Transparenz-Tool hat auffällig hohe Stromverbräuche nachts und an Wochenenden aufgedeckt, die daraufhin reduziert wurden. (al)