© al

Ista und Getec kooperieren

Der Immobiliendienstleister und der Energiedienstleister wollen künftig enger zusammenarbeiten. Dieser Schritt sei der Entwicklung im Immobilien- und Energiemarkt geschuldet.

Ista, großer Wärmeverbrauchsmessdienstleister, ist eine engere Partnerschaft mit dem Wärmecontractor Getec eingegangen. „Wir haben keine gemeinsame Gesellschaft gegründet“, erklärten Michael Lowak, CEO vom Getec-Segment Immobilienwirtschaft, und Thomas Zinnöcker, CEO der Ista-Gruppe, bei einem Pressegespräch anlässlich der Messe E-World. 

In einem ersten Schritt bündeln beide Unternehmen ihre Kernkompetenzen in einer Vertriebskooperation. Ista werde künftig den Kunden bei Erneuerung der Heizung den Dienstleister Getec empfehlen. Gleichzeitig wollen beide Unternehmen ihre Datensätze auf einer Datenplattform zusammenführen, um aus dem gemeinsamen Datenmanagement Effizienzen zu heben. Getec wird aber weiterhin das Monitoring der etwa 8000 Anlagen über die eigene Leitwarte im 24/7-Modus überwachen. 

Stromdaten spielen eine wichtige Rolle

Auf der Datenplattform sollen die Datenströme des Wärmeverbrauchs und des Monitorings der Wärme- und Stromerzeugungsanlagen zusammengeführt werden. Einig sind sich beide Partner, dass auch Stromdaten in einem künftigen integrierten Immobilienmanagementsystem eine wichtige Rollen spielen werden. Wie diese Datenströme integriert werden, darüber äußerten sich die Partner nicht. „Wir wissen nicht, wie sich die digitale Infrastruktur weiterentwickelt“, sagte Ista-CEO Zinnöcker. Hier sei noch kein veritables Zielszenario zu erkennen. Welche Technologie setzt sich durch? Gibt es in Zukunft parallele Strukturen?, fragte er. 

Dies sei ein erster Schritt, der als Reaktion auf die Veränderungen der Immobilien- und Energiewirtschaft zu werten sei, sagte Getec-Mann Lowak gegenüber der ZfK. Je nachdem, wie sich der Markt verändere, werden die Unternehmen weiter agieren. Beide Unternehmen bevorzugten diesen iterativen Prozess, da man noch keine deutliche Technologieweiterentwicklung sehe. Lowak sieht auch im Erdgas einen wichtigen Energieträger, der mittelfristig notwendig ist und dessen Infrastruktur durch die Power-to-Gas-Technologie eine Aufwertung erfahren werde. 

Plattform für alle Datenströme

Kurios: Ein Mitbewerber des Wärmeverbrauchsdienstleisters Ista, die Kalo-Gruppe, hatte im vergangenen Jahr eine starke Veränderung der Unternehmensstruktur vorgenommen. Dabei wurde der Contractor Urbana abgestoßen und von Getec übernommen – das Unternehmen, das jetzt mit Ista kooperiert. Die neu entstandene Noventic-Unternehmensgruppe hat die Unternehmen Qundis, KeepFocus und IKW übernommen und ist eine strategische Partnerschaft mit dem Smartmeter-Gateway-Unternehmen PPC eingegangen. Im Prinzip wurde somit eine Plattform für alle Datenströme in Immobilien geschaffen mit dem Smartmeter-Gateway von PPC im Zentrum des Systems. (al)