KGE nimmt Gasspeicherprojekt in Betrieb

Nach zwei Jahren Bauzeit nahm die Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe (KGE) jetzt den Gasspeicher im Eper Amtsvenn (Westfalen) in Betrieb.

Die Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG KGE ist ein partnerschaftliches Projekt mit den vier Anteilseignern ewmr – Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21), Stadtwerke Essen AG und Gelsenwasser AG. Ziel ist es, die Versorgungssicherheit jederzeit zu gewährleisten und Speicherkapazitäten für Handelsaktivitäten zur Verfügung zu stellen.

Das Gesamtgasvolumen in einer der Kavernen betrug rd 54 Mio. m3. Nach dem Endausbau im Oktober 2015 soll das Gesamtgasvolumen in vier Kavernen ca. 270 Mio. m3 betragen. Damit stehen zurzeit rd. 42 Mio. m3 als Arbeitsgasvolumen zur Verfügung. Ende 2015 werden es dann 205 Mio. m3 sein. Während der Bauarbeiten wurden 7 km Gasleitungen verlegt, der Speicher ist an die Transportnetze der Open Grid Europe und der Thyssengas angeschlossen.

“Die KGE arbeitet mit der E.ON Gas Storage GmbH beim Betrieb des Speichers eng zusammen. Die EGS betreibt die Kavernen, während wir die Gasmengen unserer Kunden disponieren. Wir haben zum Schutz der Landschaft und zum Vorteil der Anwohner bewusst auf den Bau einer eigenen Verdichter- und Entnahmestation verzichtet. Daher nutzen wir diesbezüglich die Anlagen der EGS”, so Dr. Bernhard Klocke, Geschäftsführer der KGBE-Kommunale Gasspeicher Beteiligungsgesellschaft mbH als persönlich haftende Gesellschafterin der KGE. (msz)