DVGW richtet Monitoringstelle ein

Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches wird ab 1. Oktober die Daten aller großen Gasleitungsbetreiber in einer zentralen Kollektorstelle sammeln.

Hierzu wird in der Zentrale in Bonn eine Monitoringstelle eingerichtet. Mit einem Zeitversatz von einem Tag erhält der DVGW alle Lastfluss,- Kapazitäts- und Speicherdaten von den Betreibern von Hochdruckgasnetzen. Die Ereignisse im Winter 2011/2012 hätten gezeigt, dass die Gefahr eines Leerfahrens von Gasnetzen grundsätzlich gegeben ist. Vor dem Hintergrund dieser sicherheitstechnischen Fragestellung sei dem DVGW eine beratende Rolle mit Fragestellungen der Versorgungssicherheit zuzugestehen.

Mit Hilfe der o.g. Datensätze kann der DVGW Knappheitssignale über die Gasliefersituation erkennen. Ferner wird  der DVGW ein Projekt mit Experten aus dem Dispatchingumfeld aufsetzen. Dazu bedarf es noch weiterer Absprachen mit den Fernleitungsnetzbetreiber. Die Diskussion im Präsidium und Bundesvorstand und Lenkungskomittee Gasversorgung lassen erkennen, dass der DVGW den Schritt einer weiteren Auswertung gehen will. (al)