Netzersatz_Mitgas
Bild: Mitnetz Gas

Mitnetz Gas setzt erste mobile Netzersatzanlage ein

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH (Mitnetz Gas), Kabelsketal, nimmt eine neue mobile Netzersatzanlage (NEA) in Betrieb.

Bei Unterbrechungen der Erdgasversorgung dient die in Anhängern installierte Anlage der schnellen Ersatzversorgung der Kunden, so das Unternehmen. Mitnetz Gas entwickelte die NEA gemeinsam mit der Max Streicher Anlagentechnik GmbH & Co. KG. Technisch gesehen handele es sich dabei um eine Flüssiggasluftmisch-Anlage, die in ihrer Bauweise eine Neuentwicklung in Deutschland sei. Pro Stunde könnten bis zu 1000 Kubikmeter Mischgas erzeugt werden.

„In unserer mobilen Netzersatzanlage wird das auch als Autogas bekannte Flüssiggas LPG, ein jederzeit verfügbares Gemisch aus Propan und Butan, mit Druckluft gemischt und als synthetisches Gas ins Netz eingespeist“, erklärt Uwe Möbius, Betriebsingenieur bei Mitnetz Gas. „LPG darf ohne größere Einschränkungen im Straßenverkehr befördert werden, so dass sich der Zeitbedarf für die Einsatzorganisation deutlich verkürzt. Für Aufbau und Inbetriebnahme benötigt ein vierköpfiges Team höchstens vier Stunden, anschließend reichen zwei Bedienpersonen aus, um den Betrieb der Anlage zu überwachen.“

Die neue NEA bedeute laut Möbius eine technische Aufwertung des Anlagenbestandes, mit dem Mitnetz Gas die Versorgungssicherheit der Kunden auch bei ungeplanten Einsätzen entscheidend verbessern könne. (ad)