Verdichterstation in Gernsheim Bild: Open Grid Europe

Netzentwicklungsplan Gas veröffentlicht

Gas-Fernleitungsnetzbetreiber sehen den NEP 2014 als Antwort auf zurückgehende L-Gas-Produktion.

Die Betreiber der Gasfernleitungen haben den Netzentwicklungsplan Gas für 2014 vorgelegt. Der bedarfsorientierte Ausbau der nationalen Erdgasinfrastruktur sei ein Schwerpunkt des NEP Gas 2014. Dieser sieht bis 2024 Ausbaumaßnahmen mit einem Investitionsvolumen von ca. 2,8 Mrd. € vor. 51 konkrete Maßnahmen wurden nach Konsultationen mit Marktteilnehmern wie Gashändlern, Kraftwerks- und Speicherbetreibern von der Bundesnetzagentur (BNetzA) bestätigt. Dadurch werde die Verdichterleistung in Deutschland um 343 MW wachsen. Hinzu kommt der Bau weiterer 748 km Erdgas-Hochdruckleitungen.

Eine zentrale Herausforderung der nächsten Jahre sei die signifikant abnehmende inländische Produktion von L-Gas in Verbindung mit den ebenfalls rückläufigen L-Gas-Importmengen aus den Niederlanden, heißt es bei den Netzbetreibern. Im nun vorliegenden NEP Gas 2014 entwickeln sie eine Infrastruktur für H-Gas-Mengen, die die zurückgehenden L-Gas-Mengen ersetzen sollen. Darüber hinaus enthalte der NEP Gas 2014 einen detaillierten Fahrplan für die Umstellung von heute noch mit L-Gas versorgten Markträumen auf H-Gas.

„Der heute veröffentlichte dritte deutschlandweite Netzentwicklungsplan Gas setzt einen wichtigen Meilenstein zum Erhalt der Versorgungssicherheit“, betont Inga Posch, Geschäftsführerin der Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas (FNB Gas). Damit stelle der NEP Gas 2014 ein wichtiges Dokument zur langfristigen Sicherung der Gasversorgung in Deutschland und Europa in Zeiten der Energiewende dar. (wa)