Auch wenn Gassco seinen bisherigen Rekordabsatz nach Europa nicht toppen konnte, war 2018 ein Erfolg für die Norweger.
Bild: © Øyvind Sætre/Gassco

Spitzenjahr für Erdgas aus Norwegen

Bereits im Sommer 2018 zeichnete sich der Rekordkurs von Gas-Exporten aus Norwegen ab. Die Absätze von 2017 wurden aber letztlich nicht geknackt.

Der norwegische Staatskonzern Gassco presste vergangenes Jahr 114,2 Mrd. Kubikmeter Gas durch sein Pipelinenetz nach Europa. Hauptabnehmer waren Deutschland, Belgien und Frankreich. Besonders im Sommer stiegen die Exportmengen auf Spitzenniveau:

36,8 Mrd. Kubikmeter wurden in die Länder transportiert. Die Absätze von Mai bis August toppten damit den bisherigen Rekordexport aus dem Jahr 2017. In der Gesamtsumme schaffte es Gassco allerdings nicht, das Vorjahr zu übertreffen. 117,4 Mrd. Kubikmeter Gas schossen vor zwei Jahren durch die Leitungen und damit 3,2 Mrd. Kubikmeter mehr als der Wert der aktuellen Bilanz. (ls)