Stadtwerke Forchheim sind froh über die 100. Bioerdgas-Kundin: Frau Schütz und Kundenberater Peter Galster Bild: @ Stadtwerke Forchheim

Stadtwerke Forchheim begrüßen 100. Bioerdgas-Kundin

Das Geschäft mit Bio-Erdgas ist kein Selbstläufer. So wie vielerorts ist auch im mittelfränkischen Forchheim die Zahl der Kunden überschaubar. Dabei ist die Qualität dieses Energieträgers dieselbe wie bei fossilem Erdgas.

Die Stadtwerke Forchheim sind glücklich, ihre 100. Bioerdgas-Kundin begrüßen zu können. Nicht ohne mahnenden Unterton gab der kommunale Versorger das Mini-Jubiläum bei den Kundengewinnung bekannt: „Während sich bisher öffentliche Träger und Eigentumsgemeinschaften im Zuge des Neubaus für den Bezug von Bioerdgas entschieden haben, ist Frau Schütz die erste Privatkundin, die auf eine nachhaltige Wärmeversorgung setzt.“

Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim und der Bioerdgas Eggolsheim, legt dar, wieviel Zukunftspotenzial die Forchheimer bereits seit Jahren haben: „Wir sind seit 2011 Anteilseigener der Bioerdgas Eggolsheim und setzen uns mit unseren Öko-Tarifen bewusst für eine regionale Nachhaltigkeit ein. Neben unseren Wärmequartieren, u. a. am alten Hallenbad, freuen wir uns sehr, dass mittlerweile auch Privatkunden wie Frau Schütz sich bewusst dafür entscheiden, der Region etwas Gutes zu tun.“

Die Qualität ist dieselbe

Die Bioerdgas Eggolsheim GmbH erzeugt auf einer Fläche vor den Toren Forchheims Biomethan in Erdgasqualität für rund 2.100 Haushalte und Strom für etwa 800 Haushalte pro Jahr. Dabei werden die Rohstoffe von rund 100 Landwirten aus der näheren Umgebung geliefert. Die jährlich benötigten Substratmengen von 37.000 t Frischmasse bestehen zur Hälfte aus Mais sowie Gras und Ganzpflanzensilage. Der Anbau erfolgt in nachhaltigen Fruchtfolgen.

Die Stadtwerke Forchheim werben denn auch eifrig weiter: „Die beim Prozess anfallenden Gärreste werden von den Landwirten zudem als hochwertiger fester und flüssiger Dünger genutzt. Es ist somit eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Alle Personen, die eine Gasheizung besitzen oder anderweitig Gas als Energieträger nutzen, können ohne Bedenken auf Bioerdgas umsteigen.“ Zwar sei die Erzeugung von Erdgas und Bioerdgas unterschiedlich, die Qualität sei jedoch dieselbe. Gleichzeitig bieten die Forchheimer Stadtwerke übrigens auch Ökostrom-Tarife an. (sig)