Das schweizerische Kernkraftwerk Mühleberg wird bis 2019 weiterbetrieben. Bild: Celuca/Wikipedia

Kernkraftwerk Mühleberg geht 2019 vom Netz

Bevor das Schweizer Kernkraftwerk Mühleberg 2019 außer Betrieb genommen wird, stehen noch einige Nachrüstprojekte an.

Die BKW AG hat in den vergangenen Monaten mehrere Szenarien zum Weiterbetrieb des Kernkraftwerks Mühleberg (KKM) im Kanton Bern überprüft mit dem Ergebnis, dass dieses unter Einhaltung aller Sicherheitsanforderungen bis 2019 weiter am Netz bleiben soll. In die Entscheidung seien alle bekannten technischen, wirtschaftlichen, regulatorischen und politischen Aspekte eingeflossen. Auf Investitionen für einen Langzeitbetrieb wurde verzichtet, was das unternehmerische Risiko wesentlich senke. Unterstützt würden dafür der verstärkte Ausbau von Wasserkraft und Windenergie im In- und Ausland sowie Investitionen in neue Produkte und Dienstleistungen.

In den restlichen sechs Betriebsjahren wird die BKW verschiedene Nachrüstprojekte umsetzen. Diese umfassen Maßnahmen für die Verbesserung der Kühlwasserversorgung und der Brennelement-Lagerbeckenkühlung. Damit übertreffe man die vom Eidgenössischen Nuklearinspektorat ENSI geforderte Sicherheitsmarge.

Eine Umstellung auf Langzeitbetrieb hätte nach Angaben der BKW hohe Kosten zur  Folge gehabt. Aufgrund unsicherer wirtschaftlicher, regulatorischer und politischer Rahmenbedingungen wäre die Amortisation in der restlichen Laufzeit der Anlage unsicher gewesen. Zudem rechnet die BKW mit weiteren Unwägbarkeiten in der Zukunft. Der Verzicht auf den Langzeitbetrieb setze außerdem finanzielle Mittel für künftige Innovationen frei. Die BKW rechnet aufgrund der verkürzten Betriebsdauer mit einer ausserordentlichen Wertberichtigung im Umfang eines hohen zweistelligen Millionenbetrags. (msz)