Die Windkraft gilt als günstigste der erneuerbaren Energien. Bild: Petra Bork / pixelio.de

Windstrombeitrag im Oktober kräftig gestiegen

Ende Oktober sorgte Orkantief "Christian" für einen neuen Windenergie-Rekord.

Im Oktober haben Wind und Sonne wieder einen größeren Anteil an der deutschen Stromerzeugung übernommen. Dies berichtete das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR). So wurden im vergangenen Monat fast 47 % mehr Windstrom produziert als im Vorjahr (Oktober 2012: 3,74 Mrd. kWh, Oktober 2013: 5,48 Mrd. kWh). Im September 2013 hatten die Windenergieanlagen hingegen gerade einmal 3,4 Mrd. kWh erzeugt. Zudem konnte im Oktober diesen Jahres ein neuer Windenergie-Rekord erzielt werden. Am 28. Okt. 13 sorgte Tief "Christian" dafür, dass zwischen 11 und 12 Uhr 24 700 MW geliefert wurden – soviel wie nie zuvor. Auch die Solaranlagen haben im Oktober 5,5 % mehr regenerativen Strom erzeugt als im Vorjahr (Oktober 2012: 1,81 Mrd. kWh, Oktober 2013: 1,90 Mrd. kWh).

Insgesamt zeigt sich in 2013 ein Trend hin zu leicht steigender regenerativer Stromerzeugung. So konnte die Solarstromproduktion in den ersten zehn Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 % gesteigert werden, während im gleichen Zeitraum die Windstromproduktion leicht rückläufig war. Unterm Strich haben Erneuerbare-Energie-Anlagen aber 1 % mehr Strom geliefert, so IWR. (msz)