RWE setzt auf den britischen Erzeugungsmarkt mit attraktiven Margen.
Bild: © RWE

RWE kauft Gaskraftwerk in Großbritannien

Der Energiekonzern RWE baut seine Position auf dem britischen Strommarkt aus.

Für rund 105 Mio. Pfund (etwa 122 Mio. Euro) haben die Essener ein Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk (GuD) in King's Lynn im Osten von England gekauft, wie RWE am Montag mitteilte. Das Kraftwerk hat einen bis zum Jahr 2035 laufenden Vertrag für den britischen Kapazitätsmarkt, auf dem die Betreiber gesicherte Zahlungen erhalten, wenn sie Kraftwerkskapazitäten für Stromengpässe bereithalten. Verkäufer ist der britischen Energieversorger Centrica. 

Die Anlage verfügt laut RWE über eine Leistung von 382 Megawatt (MW) sowie einen Wirkungsgrad von 57 Prozent. Mit dem Erwerb sei die Übernahme der mehr als 30 Beschäftigten verbunden.

Vollzug der Transaktion im ersten Quartal 2020

"Der Erwerb von King‘s Lynn stärkt unsere Rolle als einer der größten Betreiber von Gaskraftwerken in Europa", betont Roger Miesen, Vorstandsvorsitzender von RWE-Kraftwerkstochter Generation. Das Gas-Portfolio der RWE Generation mit dann insgesamt 7,2 Gigawatt Kapazität gehöre zu den größten in Großbritannien. Als Garant für Versorgungssicherheit spiele Gas beim Übergang zu einer CO2-ärmeren Energieversorgung eine wichtige Rolle. Der Vollzug der Transaktion wird für das erste Quartal 2020 angestrebt. (dpa/hil)