Die Börsenstrompreise haben bereits deutlich auf den Nachfragerückgang reagiert
Bild: © EEX

Corona lässt Stromverbrauch spürbar sinken

Vor allem das drastische Zurückfahren der Industrieproduktion dürfte erhebliche Auswirkungen haben. Die Großhandelspreise bleiben unter Druck.

Der Stromverbrauch in Deutschland ist durch die Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise gesunken. Am Montag sei der Verbrauch 4,9 Prozent niedriger gewesen als im Mittel für den vergleichbaren Tag in den Jahren 2017 bis 2019, heißt es in einer Lageeinschätzung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vom Dienstag. Nachdem in der vergangenen Woche die Rückgänge noch in den üblichen Schwankungsbreiten gelegen hätten, zeigten sich jetzt erste deutlichere Abweichungen vor allem in den Tagstunden.

Bei den Großhandelspreisen für Strom habe es zum Wochenbeginn einen weiteren Preisrückgang gegeben. Stromlieferungen für das kommende Jahr seien an der Strombörse um 15 Prozent niedriger gehandelt worden als im Durchschnitt der vorletzten Woche. Bei zeitnahen Lieferungen im April betrage der Rückgang sogar fast 40 Prozent.

Industrie größter Strom- und Gasverbraucher

Der BDEW rechnet damit, dass die weitgehende Stilllegung der Automobilproduktion und der Zulieferbetriebe in Deutschland und Produktionseinschränkungen in anderen Branchen deutliche Auswirkungen auf den Stromverbrauch haben werden. Die Industrie ist den Angaben zufolge mit rund 40 bis 45 Prozent des Gesamtabsatzes größter Strom- und Gasverbraucher in Deutschland. (dpa/hil)