Ein Office-Leistungsschalter im Umspannwerkt Eichstetten am Kaiserstuhl bei Freiburg. Bild: © TransnetBW

380-kV-Netzverstärkungstrasse Daxlanden-Eichstetten: Antrag auf Planfeststellung eingereicht

Bis auf einen kleinen Abschnitt soll der Neubau der 380-Kilovolt(kV)-Stromtrasse zwischen Karlsruhe und Eichstetten – bei Freiburg – innerhalb einer bisher bestehenden 220-kV-Leitung erfolgen. TransnetBW hat nun dazu den Antrag auf das Planfeststellungsverfahren abgegeben.

Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW hat heute den Antrag auf Planfeststellung für den ersten Teilabschnitt der 380-kV-Netzverstärkung zwischen Daxlanden in Karlsruhe und Eichstetten am Kaiserstuhl bei Freiburg beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht. Ziel der Netzbaumaßnahme ist es, die Übertragungskapazität des Höchstspannungsnetzes im Südwesten Baden-Württembergs zu erhöhen. Sobald die die Antragsunterlagen durch die Genehmigungsbehörde auf ihre Vollständigkeit hin geprüft worden sind, findet die formelle Beteiligung am Verfahren statt.

Bis auf einen kleinen Abschnitt soll der Neubau innerhalb der bisher bestehenden Trasse erfolgen. "Dadurch halten wir neue Beeinträchtigungen und Neuinanspruchnahme von Fläche so gering wie möglich", sagte dazu Bertram Bläschke, Projektleiter für die Genehmigung der Netzverstärkungsmaßnahme. Insgesamt besteht das Projekt 380-kV-Netzverstärkung zwischen Daxlanden und Eichstätten aus vier Teilabschnitten. Die Genehmigungsverfahren der weiteren Teilabschnitte starten in den kommenden Monaten. (sg)