Treburs Erster Beigeordneter Wilfried Zink, ÜWG-Geschäftsführer Daniel Gahr, Bürgermeister Carsten Sittmann, ÜWG-Geschäftsführer Jürgen Schmidt und ÜWG-Geschäftsführer Detlev Höhne (v.l.) bei der Vertragsunterzeichnung. ÜWG

Trebur soll von ÜWG-Geothermie profitieren

Überlandwerk Groß-Gerau und Gemeinde Trebur schließen Kooperationsvertrag für Geothermieprojekt.

Seit 2011 sind die Gemeinde Trebur und die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG) gemeinsam Inhaber der bergrechtlichen Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme im sog. Erlaubnisfeld Trebur. Bisher hat die ÜWG das Projekt entwickelt; die Gemeinde hat es dabei positiv begleitet. Aufgrund der geologischen Voruntersuchungen und den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung wurde östlich von Trebur ein geeigneter Standort für das geplante Geothermiekraftwerk gefunden. Die 4000 m tiefen Bohrungen sollen Anfang nächsten Jahres starten; 2017 könnte bei erfolgreicher Aufsuchung der Kraftwerksbau beginnen.

Rechtzeitig vor dem Bau- und Bohrstart bekräftigen ÜWG und Trebur nun erneut ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit und verpflichten sich, ihre Kompetenzen bei der Erschließung und weiteren Entwicklung des Projekts einzubringen sowie das Vorhaben zu fördern und zu unterstützen. Im Ratssaal des Treburer Rathauses unterzeichneten Bürgermeister Carsten Sittmann und Treburs Erster Beigeordneter Wilfried Zink gemeinsam mit den ÜWG-Geschäftsführern Detlev Höhne, Daniel Gahr und Jürgen Schmidt einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Darin wird der Gemeinde die Möglichkeit eingeräumt, sich nach erfolgreicher Bohrung an der Kraftwerksgesellschaft zu beteiligen. Weiteren Gemeinden im Kreis Groß-Gerau können ebenfalls mit ins Boot geholt werden. (wa)