25 Stadtwerke vertreiben PV-Anlagen über Baywa

Das Erneuerbaren-Unternehmen Baywa r. e. hat binnen eines Jahres 25 Kommunalversorger für seine Photovoltaik-Komplettabwicklung akquiriert.

Wasserstandsmeldung im Wettbewerb der Betreiber vollautomatisierter Portale zur bequemen Errichtung heimischer Photovoltaik(PV)-Anlagen, mit und ohne Stromspeicher: Binnen eines Jahres haben sich 25 Stadt- und Gemeindewerke für Baywa r. e. entschieden. Dazu gehört die Medl aus Mülheim an der Ruhr. Das teilt der Dienstleister mit. Geschäftsführer Günter Haug plant bis Jahresende eine Verdopplung der kommunalen Kundenzahl.

Über White-Label-Onlineportale wie jenes von Baywa r. e. können Häuslebesitzer bequem eine PV-Anlage selbst konfigurieren und dimensionieren, nach ihren Wünschen und nach den technischen Gegebenheiten wie etwa der Neigung und Himmelsrichtung des Daches.

Abwicklung weitgehend automatisch

Die Baywa r. e. wickelt auch den Rest ab: die persönliche Beratung, Planung und Installation durch einen Fachmann aus ihrem Netzwerk, Bestellung der Module, Wechselrichter und Stromspeicher aus einem herstellerübergreifenden Angebot, Zahlung von Kaufpreis oder Miete und der Installateure. Dabei steuert sie die Prozesse und verfolgt sie nach. Lokale Energieversorger sind dann Vertriebspartner der Baywa-Tochter. Sie bieten ihren Endkunden diesen Service unter eigener Flagge an.

Nach Zahlen des kommunalen Wettbewerbers Trianel aus dem vorigen Juli hat sie auf ihrem Portal "T-Ped", das nicht nur PV-Full-Service bietet, 50 Stadtwerke versammelt. Greenergetic ist ein weiterer solcher White-Label-Portalbetreiber. (geo)