Heidelberg baut ein Solarkraftwerk

Die Stadtwerke Heidelberg setzen erstmals auf ein solares Großkraftwerk.

Sie beauftragten Conergy mit einem 1,1 MW-Solarpark. Er entsteht auf dem Gelände der versiegelten Hausmülldeponie Feilheck in Heidelberg. Conergy agiert dabei als Generalunternehmer und zeichne sowohl für die Planung und Auslegung des Parks als auch für die Umsetzung, den Bau und die Komponentenlieferung verantwortlich.

Auf dem „Energieberg“ produzieren künftig 4 464 Solarmodule jährlich 1,1 Mio. kWh Strom für Heidelberg. Umweltschutz spiele bei dem Projekt auf der ehemaligen Deponie auch bei den Gestellen eine wichtige Rolle: Um die Versiegelung der Deponie nicht zu beschädigen, habe Conenergy ein spezielles Gestellsystem entwickelt, das exakt auf die dortigen Anforderungen zugeschnitten ist. Das Gestell wird nicht wie sonst üblich tief in den Boden gerammt, sondern durch besondere, schräg angestellte Stahlpfosten im Boden verankert. So stellt Conergy eine Gründungstiefe von maximal 50 cm sicher – und damit sowohl die Unversehrtheit des versiegelten Deponiekörpers als auch die notwendige Statik auf dem abschüssigen Gelände. (wa)