Die transparenten Solarmodule wurden als Überdachung für eine Parkdeck bei dem bayerischen Automobilzulieferer Dräxlmaier installiert.

Schub für gebäudeintegrierte Photovoltaik

Erstmals hat ein neues Standard Photovoltaik-Modul die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für die gebäudeintegrierte Anwendung erhalten.

Die geregelte Bauproduktzulassung des neuen Glas-Glas-Modul Vision 60M Construct ermögliche einen uneingeschränkten Einsatz für gebäudeintegrierte Anwendungen im öffentlichen und privaten Bereich, teilte der Dresdener Hersteller Solarwatt mit.

Eine separate Bauzulassung oder zusätzliche Sicherungsmaßnahmen würden - im Gegensatz zu anderen Modulen - nicht mehr benötigt. Bis zur Freigabe habe das Deutsche Institut für Bautechnik das Solarmodule zahlreichen Tests unterzogen.

Zugang zu neuen Einsatzgebieten

Die allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung für das 60-Zellen-Modul eröffne den Zugang zu völlig neuen Einsatzgebieten, wie zum Beispiel Industrie-Dächern oder Parkplatz-Überdachungen, unterstrich Solarwatt Geschäftsführer Detlef Neuhaus laut der Pressemitteilung.

Das Glas-Glas-Modul könne bei Bedarf die Dachhaut komplett ersetzen, was die Kosten und den Einsatz von Baumaterial bei der Installation massiv reduziere. Zudem ermögliche das Standard-PV Modul durch seine Transparenz von etwa zehn Prozent eine Abschattung ohne vollständige Abdunklung.

1,28 MW Parkdeck in Bayern ausgerüstet

Installiert wurden die neuen Solarmodule jüngst auf einem Parkdeck des bayerischen Automobilzulieferers Dräxlmaier, teilte Solarwatt mit. Ein offenes Parkdeck auf dem Firmengelände in Vilsbiburg (Landkreis Landshut) wurde mit 4.200 PV-Modulen überdacht. Das entspricht einer Anlagenleistung von 1,28 Megawatt.

Im Endausbau würden bei dem Automobilzulieferer zudem insgesamt 350 Ladepunkte für Elektroautos auf dem Firmengelände zur Verfügung stehen, heißt es in der Mitteilung weiter. (hcn)