Castoren im Zwischenlager Brunsbüttel Bild: Vattenfall

Brunsbüttel: "Wo soll der Müll denn hin?"

Das OVG Schleswig hat die Genehmigung für das atomare Zwischenlager Brunsbüttel aufgehoben. Der Atommüll bleibt dennoch.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat versichert, dass auch nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Schleswig der bisherige Atommüll im atomaren Zwischenlager Brunsbüttel verbleibt. Dies berichtet „NDR Text” heute (21. Juni) früh. Am Vortag hatte das OVG die Genehmigung für das Atom-Zwischenlager Brunsbüttel aufgehoben. Der Grund: dieses sei nicht ausreichend gegen Terror-Angriffe geschützt.

„Wo soll der Müll denn hin, wir können ihn doch nicht einfach auf die Straße stellen”, sagte Albig am Donnerstag in Kiel vor Beginn der Landtagssitzung, so der NDR.

Noch ist das Schleswiger Urteil nicht rechtskräftig. Sollte Brunsbüttel als Zwischenlager ausfallen, könnte der ganze Kompromiss um Altmaiers Endlagersuchgesetz hinfällig werden. (msz)