Kooperation im Bereich Energiespeicher

Zusammen mit dem südkoreanischen Lithium-Ionen-Hersteller SK Innovation will das Fraunhofer IFF in Magdeburg künftig Batterie-Großspeicher erforschen.

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF),
Magdeburg, hat mit dem südkoreanischen Batteriehersteller SK Innovation
eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Beide Partner wollen im
Bereich Energiegroßspeicher gemeinsam forschen. Den Anfang macht einer
der derzeit größten Batteriespeicher in Deutschland, der anlässlich der
17. IFF-Wissenschaftstage im Magdeburger-Institut aufgestellt wurde. SK Innovation, das zur südkoreanischen SK Group gehört und nach Samsung und
Hyundai zu den drei größten Unternehmen in Südkorea zählt, lieferte dazu
das Speichersystem auf Lithium-Ionen-Basis mit einer Kapazität von 0,5 MWh und einer Leistung von 1 MW. Das Fraunhofer IFF will den Großspeicher für die Forschung nutzen.

„Diese Zusammenarbeit wird uns dabei helfen, die Entwicklung von
Steuerungssystemen für die künftigen, intelligenten Energienetze
voranzutreiben“, sagt Prof. Michael Schenk, Institutsleiter vom
Fraunhofer IFF. Zusammen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
forscht das Institut u. a. auf dem Gebiet intelligente Energienetze und
Versorgungsinfrastrukturen. Mit dem südkoreanischen Unternehmen, das
Lithium-Ionen-Batterien herstellt und Energiespeichersysteme für
Fahrzeuge sowie Großanwendungen entwickelt, habe man nun einen weiteren
Partner gewonnen. Gemeinsam wollen beide vorrangig an dem Thema
Batteriemanagement und der Entwicklung von Subkomponenten für
Speichersysteme arbeiten. Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt das
Vorhaben finanziell. (sg)