GE hat einen ersten Prototypen der 2,5-120 für Schwachwind-Standorte in Betrieb genommen. Bild GE

GE testet Onshore-Prototypen

GE nimmt seine erste Binnenland-Windenergieanlage in Betrieb.

Der Hersteller GE hat auf einem Gelände im niederländischen Wieringermeer seine erste Windenergieanlage (WEA) vom Typ 2.5-120 in Betrieb aufgenommen. Die 2.5-120 ist eine Binnenland-Windenergieanlage.

Die WEA ist durch die permanente Analyse zehntausender Datenpunkte in der Lage, sich an eine Vielzahl von Windprofilen anzupassen. Beständigkeit und Prognosegenauigkeit der Stromproduktion werden damit ebenso gesteigert wie der systemische Beitrag der Anlage zur Stabilität des Energienetzes. Die Windturbine ist energiespeicherfähig, setzt aufwändige Prognosealgorithmen ein und kommuniziert in Echtzeit mit benachbarten Anlagen, Service-Technikern und Stromnetzbetreibern.

Die Leistung liegt bei 2,5 MW, der Rotor hat einen Durchmesser von 120 m; die Anlage wird mit 139 m hohen Türmen ausgeliefert. Die Tests und Validierungen werden bis zum Herbst 2013 laufen. (al)