Neues Enercon-Werk in Haren

Erst Aurich, jetzt Haren. Zwei Produktionsstätten für Rotorblätter hat die Enercon mittlerweile im Emsland errichtet.

Der Wind-Anlagenbauer Enercon hat im emsländischen Haren eine neue Rotorblatt-Fabrik in Betrieb genommen. Im Beisein von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wurde das Werk am Mittwoch (5. Juni) offiziell eingeweiht. Im Sommer 2011 wurde mit dem Bau der 26 000 m2 großen Produktionsstätte begonnen. Bereits ein gutes Jahr später startete der Probebetrieb. Inzwischen liefert die Aero Ems GmbH mit 550 Mitarbeitern pro Woche ein bis zwei Blattsätze für die Baureihe E-101/3 MVV aus. Wenn die Fabrik erst in Volllast produziert, sollen bis zu 600 Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Zielvorgabe lautet dann: 300 E-101 Rotorblätter/Jahr. Die Wahl des Standorts wurde durch mehrere Kriterien begünstigt: so verfüge die neue Fertigungshalle über eine gute logistische Anbindung und auch qualifizierte Mitarbeiter hätten in der Region rekrutiert werden können. Außerdem habe die Regionalpolitik das Projekt vorbildlich unterstützt. Schließlich habe auch die regionale Verbundenheit von Enercon Gründer Aloys Wobben, der gebürtig aus dem Emsland stammt, für den Standort gesprochen.

Modernste Fertigungsverfahren werden nicht nur in Haren, sondern auch im neuen Rotorblattwerk KTA in Aurich angewendet: Die Fließfertigung habe man durch einen höheren Automatisierungsgrad beschleunigt. Die Verklebung von Druck- und Saugseite der Rotorblätter erfolge automatisch mit Hilfe eines Verklebeportals. Blattflansche und Blattrohlinge werden durch ein Fräszentrum bzw. durch einen Lackierroboter automatisiert bearbeitet. (msz)