Der letzte Rotorflügel des Windparks Riffgat ist schon längst montiert. Jetzt folgt der Netzanschluss – frägt sich nur wann genau. Bild: EWE

Offshore-Windpark Riffgat steht

Der Offshore-Windpark Riffgat ist seit gestern (17. Juli) vollständig errichtet. Die Stromanbindung lässt allerdings noch auf sich warten.

Nach 14 Monaten Bauzeit ist der Offshore-Windpark Riffgat fertig. Es handelt sich dabei lt. dem Oldenburger Energieversorger EWE um den ersten kommerziellen Meereswindpark in der Nordsee. 30 Windkraftanlagen mit insgesamt 108 MW Leistung sollen in einigen Wochen den ersten Windstrom liefern. Denn Netzbetreiber Tennet arbeitet derweil noch am letzten Abschnitt des insgesamt 50 km langen Seekabels für den Netzanschluss, teilte EWE mit.

Siemens lieferte die Windkraftanlagen. Jedes Windrad des Modells SWT-3.6-120 kommt auf eine Leistung von 3,6 MW, der Rotordurchmesser beträgt 120 m, die Nabenhöhe beläuft sich auf 90 m. An der Offshore-Windpark Riffgat GmbH & Co. KG, die den Offshorepark errichtet, sind mit 90 % die EWE Vertriebs GmbH und die Enova Energiesysteme GmbH & Co. KG mit 10 % beteiligt. (sg)