Der Photovoltaik-Anteil am Strommix wächst von Jahr zu Jahr. Bild: TR / pixelio.de

Photovoltaik: 25 % unter Prognose

Wegen der geringen Sonneneinstrahlung hat N-Ergie die Abschlagszahlung geändert.

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2013 war die Sonneneinstrahlung im Netzgebiet der N-Ergie Netz GmbH außergewöhnlich gering. Dies führte im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum der Vorjahre zu einer wesentlich geringeren Einspeisemenge aus Photovoltaikanlagen. Die N-Ergie Netz GmbH hat sich deshalb entschieden, den Abschlag für alle Einspeiser ab Juli 2013 bis zum Ende des Jahres um 25% nach unten zu korrigieren. Der erste reduzierte Abschlag wird mit Wirkung August 2013 ausgezahlt.

2013 musste die N-Ergie Netz GmbH bis einschließlich Mai die Vergütung vorfinanzieren. Mit dem neuen Abschlag reduziert das Unternehmen die möglichen Rückforderungen an die Betreiber am Ende des Jahres und kommt dem Wunsch zahlreicher Anlagenbetreiber nach. Bei den Abschlägen für den eingespeisten Strom orientiert sich die N-Ergie Netz GmbH immer an einem Normaljahr. Gemäß einer Statistik des Solarfördervereins (www.sfv.de) liegt der Gesamtertrag für das Netzgebiet der N-Ergie zwischen Januar und Mai 2013 bei lediglich ca. 300 kWh/kWp und damit rd. ein Viertel unter dem errechneten Durchschnittswert von 390 kWh/kWp. Der für die Ermittlung der monatlichen Abschläge als Basis verwendete durchschnittliche Ertragswert von 950 kWh/kWp pro Jahr dürfte somit 2013 stark unterschritten werden. (al)